Zum Inhalt springen

Turniere

Zwölf Punkte für die Weltranglisten

Zwei Zähler für den Viertelfinaleinzug im Einzel und zehn für das Endspiel im Doppel. Der Auftritt von David Pichler in türkischen Antalya brachte fette Beute.

Nach zwei überstandenen Qualifikationen und jeweils einer anschließenden Auftaktniederlage im Hauptbewerb, schaffte es David Pichler bei seinem ersten Antreten in Antalya direkt in den32er-Raster. Ohne die zuvor „unnötige Kraft verschwendet zu haben“ lief es in der Türkei gleich viel besser. Obwohl sich das BTV-Ass erst in das Turnier kämpfen musste. Gegen den Inder Haadin Bava verlor Pichler nach vielen Fehlern den ersten Satz und kassierte auch im zweiten zum Auftakt ein Break. „Ich hab dann mein Spiel umgestellt, öfters reingespielt und die Bälle mit Spin verteilt“, erklärt Pichler, wie er das Erstrundenspiel drehte.

Im Duell mit dem Takanyi Garanganga aus Zimbabwe – immerhin die Nummer fünf des Turniers – zeigte der Burgenländer laut eigener Aussage sein bestes Spiel im Jahr 2016. Beim 6:2 und 6:2-Erfolg unterliefen Pichler nur wenige Fehler worauf er nach dem Spiel locker meinte: „Ich glaub, das Langsame liegt mir sogar.“

In der Runde der letzten Acht wartete dann ein ganz dicker Brocken – die Nummer eins des Turniers, der Spanier David Perez Sanz, der insgesamt schon acht Titel auf Future-Ebene verzeichnen konnte. Pichler hielt im ersten Durchgang gut mit, wehrte bei 3:5 zwei Satzbälle ab und hatte beim Stand von 5:5 sogar zwei Breakchancen. Doch der Spanier blieb cool, holte Satz eins mit 7:5 und im Anschluss den zweiten souverän mit 6:2. „Er schenkt dir einfach gar nicht, retourniert auch sehr gut. Der Aufschlag bringt dir fast nichts. Ich bin aber froh, endlich wieder ein gutes Future gespielt zu haben“, erzählt David Pichler.

Im Doppel hatte der BTV-Spieler mit dem Türken Sarp Agabigun einen neuen Partner an seiner Seite. Das als Nummer zwei gesetzte Duo spielte sich mit drei souveränen Zwei-Satz-Siegen ins Endspiel, wo sich das österreichisch-türkische Paar gegen die rein türkische Paarung Muhammet Haylaz/Anil Yuksel nach einem glatten 2:6 mit 6:4 ins Match-Tiebreak spielte. Ein knappes 8:10 verhinderte allerdings den dritten Doppeltitel des Burgenländers auf Future-Ebene. Schon in dieser Woche gibt es allerdings die nächste Chance, denn das Paar entschied sich nach dem guten Turnier auch das nächste Turnier in Antalya gemeinsam in Angriff zu nehmen.

Detailergebnisse:
http://www.itftennis.com/procircuit/players/player/profile.aspx?playerid=100167146

Top Themen der Redaktion

TurniereKids & Jugend

28. September 2020

ETA Junior Tour: Kühbauer und Ujvary kamen in Maribor weit

Kim Kühbauer erreichte in Slowenien das Semifinale des U14-Bewerbs der Mädchen bei den Grawe Open. Matthias Ujvary musste sich erst im U16-Endspiel des Bergantov Memorial am selben Ort geschlagen geben.

Allgemeine KlasseTurniereKids & Jugend

24. September 2020

Internationale Erfolge für David Pichler und Leonie Rabl

Eine sehr erfolgreiche Turnierwoche haben David Pichler auf der ITF-Tour mit dem Einzug ins Einzel-Finale sowie dem Sieg im Doppel in Monastir und Leonie Rabl, die beim ETA-Turnier in Marburg U14-Dritte wurde, hinter sich.

BundesligaSenioren

23. September 2020

Herren Bundesliga 35: Neudörfler Serie hält an

Beim Final Four in Sankt Johann kämpften die Herren 35 des UTC Neudörfl um ihren insgesamt sechsten Titel in der Bundesliga, den vierten in Folge. Vorweg: Der Kampf wurde erfolgreich gestaltet. Nach Siegen über den Colony Competition Club...