Zum Inhalt springen

2. - 7. Dezember 2016
Zwei Burgenländer im Viertelfinale

Vier rot-goldene Hoffnungen gingen beim ÖTV-Jugend-Circuit-Turnier der U16 in Oberpullendorf an den Start. Mit Michael Frank und Marco Koppensteiner schafften es zwei BTV-Kaderspieler bis ins Viertelfinale.

Sara Hutter stand als einzige Burgenländerin im Hauptfeld des Turniers. Die Oberpullendorferin rückte als Nummer eins des Quali-Rasters direkt in den Hauptbewerb auf, musste sich dort allerdings bereits in Runde eins geschlagen geben. Eine Runde weiter schaffte es Hans-Peter Kaufmann. Der Südburgenländer rang Philip Gabmeier (NÖTV) mit 6:3 und 6:4 nieder, ehe der Tiroler Niklas Waldner einfach zu stark war.

 

Waldner verhindert damit ein Burgenländer-Duell zwischen Kaufmann und Michael Frank im Viertelfinale. Und noch mehr: Waldner nahm auch Frank aus dem Bewerb. Der Eisenstädter war mit seinem Turnierabschneiden aber trotzdem zufrieden: „Ich habe in allen drei Partien gut gespielt. Niklas war an diesem Tag einfach zu gut“, erklärte Michael Frank nach dem 3:6 und 6:7.

 

Wenig später hatte das Turnier dann auch seine letzte burgenländische Hoffnung verloren. Marco Koppensteiner unterlag in der Runde der letzten acht Stephan Kortenhof denkbar knapp mit 4:6, 6:4 und 6:4.

 

Detailergebnisse:

http://www.oetv.at/turniere/kalender/detail/t/107300.html

 

Top Themen der Redaktion

DIE NEUE AUSLOSUNG IST SEIT SONNTAG 13 UHR ONLINE

Da es in einigen Klassen zu Änderungen gekommen ist, haben die Vereine bis kommenden Dienstag, dem 26.05.2020 bis 12:00 Uhr nochmals Zeit, dem BTV (info@tennisburgnland.at) Terminänderungen der Heimspiele zu schicken.

COVID-19BundesligaSenioren

23. Mai 2020

Bundesliga-Senioren: Das Frühjahr wurde abgesagt

Helmut Köck, der Vorsitzende der Bundesliga-Senioren, hatte den Vereinen betreffend der Frühjahrsmeisterschaft schlechte Nachrichten zu überbringen: „Schweren Herzens musste die Entscheidung getroffen werden, die Spiele der gesamten...

COVID-19Verbands-Info

"Tennis zu Viert" ist ab sofort möglich

Der ÖTV konnte beim Sportministerium erwirken, dass Hobby-Spielerinnen und -Spieler auch außerhalb des Familienverbundes miteinander spielen können.