Turniere

Tobias Pürrer mit ÖTV U16-Team erfolgreich

„Ich bin jetzt fünf Jahre beim ÖTV. Es ist seither das erste Mal, dass sich eine Mannschaft – ob U14, U16 oder U18 – für eine Endrunde qualifiziert hat“, freute sich Trainer Andreas Fasching über den tollen Erfolg seiner Truppe beim Zone A-Turnier in Latiano (Italien).

Schon zum Auftakt schaffte die rot-weiß-rote Auswahl eine Überraschung. Die als Nummer zwei gesetzten Serben wurden mit 2:1 in die Schranken gewiesen. Tobias Pürrer konnte dabei mit Christof Zeiler den entscheidenden Doppelpunkt verbuchen. Im Einzel unterlag der Kaisersdorfer Kristijan Juhas mit 4:6 und 2:6.

Im Semifinale gegen die Niederlande war der Mittelburgenländer lediglich im Doppel im Einsatz. Und wieder ging es um die Entscheidung. Pürrer/Zeiler wehrten im Super-Tiebreak einen Matchball ab und verbuchten schlussendlich einen 4:6, 6:3 und 12:10-Sieg, welcher den Finaleinzug bedeutete.

Nachbar Deutschland erwies sich im Endspiel jedoch als zu stark. Tobias Pürrer unterlag Henry Squire mit 1:6 und 4:6 und auch Luka Mrsic musste sich geschlagen geben. Somit war das Duell mit 2:0 entschieden. Die Niederlage konnte die Freude über den Aufstieg zur Endrunde in Le Touquet (Frankreich) nur kurz mindern. Denn immerhin stehen die Österreicher unter den besten acht U16-Teams Europas und können somit um einen Startplatz beim berühmten Juniors Davis Cup kämpfen. Der erste Gegner in Frankreich heißt Russland.

Detailergebnisse:
te.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx

Top Themen der Redaktion

17. - 19. März 2017

Kim Kühbauer gewinnt in Anif

Vier BTV-Talente gingen beim ÖTV KIDS-Sichtungsturnier in Anif sehr erfolgreich an den Start. Kim Kühbauer gewann den Bewerb der Girls U10, Constantin Neubauer erreichte das Finale bei den Boys U9.

16. - 22. März 2017

Güssing war ein toller Veranstalter

Der Aktivpark in Güssing war in der vergangenen Woche Austragungsort der Österreichischen U14-Hallenmeisterschaften. Die Kombination aus Tennishalle, Freiplätzen, Wellness und Gastro mit Hotel ließ bei den Spieler und Eltern kaum Wünsche offen.