Zum Inhalt springen

Kids & Jugend

Sichtung 2016: „Ein gutes Niveau“

BTV-Jugendreferent Michael Erdt und Generalsekretär Markus Pingitzer luden auf der Anlage des TC Haydnbräu Sankt Margarethen zum Sichtungstag 2016. 16 tennisbegeisterte Kids folgten der Einladung, um sich für die Förderung in einem Bezirkskader zu „qualifizieren“.

Jeweils eine Stunde lang wurde in zwei Achter-Gruppen gesprintet, geschlagen und die koordinativen Fähigkeiten auf dem Balance-Board bewiesen. „Das Niveau der Spieler und Spielerinnen war sehr beachtlich. Man sieht, dass viele Vereine in die Nachwuchsarbeit investieren und das auch sehr gut machen“, war Pingitzer zufrieden. „Der Eindruck, den wir beim Finale der Mannschafts-Meisterschaften vor wenigen Wochen in Neudörfl gewonnen haben, hat sich hier nochmal bestätigt“, führt Erdt weiter aus.

Folgende Kinder haben es in den Kidskader geschafft:

Christoph Janitsch                  OP
Amelie Heger                         OP
Mato Schmidt                         ND
Jonas Lackner                        GS
Elias Strohmayer                    ND
Denise Rieger                         EU
Bianca Payer                          ND
Franz Thometitsch                 EU
Julian Nagy                            EU
August Tscheppe-Eselböck    EU
Nicolas Wagner                      EU
Elias Michael Fasching          MA

Top Themen der Redaktion

DIE NEUE AUSLOSUNG IST SEIT SONNTAG 13 UHR ONLINE

Da es in einigen Klassen zu Änderungen gekommen ist, haben die Vereine bis kommenden Dienstag, dem 26.05.2020 bis 12:00 Uhr nochmals Zeit, dem BTV (info@tennisburgnland.at) Terminänderungen der Heimspiele zu schicken.

COVID-19BundesligaSenioren

23. Mai 2020

Bundesliga-Senioren: Das Frühjahr wurde abgesagt

Helmut Köck, der Vorsitzende der Bundesliga-Senioren, hatte den Vereinen betreffend der Frühjahrsmeisterschaft schlechte Nachrichten zu überbringen: „Schweren Herzens musste die Entscheidung getroffen werden, die Spiele der gesamten...

COVID-19Verbands-Info

"Tennis zu Viert" ist ab sofort möglich

Der ÖTV konnte beim Sportministerium erwirken, dass Hobby-Spielerinnen und -Spieler auch außerhalb des Familienverbundes miteinander spielen können.