Zum Inhalt springen

Allgemeine KlasseTurniere

31. Juli - 6. August 2017
Serdarusic verhinderte wieder das Finale

Auch das zweite Antreten von David Pichler in Skopje (Mazedonien) endete im Semifinale. Abermals wurde der Kroate Nino Serdarusic zum Stolperstein.

Nach zwei glatten Siegen über Nicholas Horton (AUS) und Rajko Mladenovic (SRB) kam es für den Nordburgenländer zum Viertelfinal-Wiedersehen mit Rrezat Cungu, den er wie in der Vorwoche aus dem Bewerb nahm. Diesmal brachte Pichler allerdings drei Durchgänge gegen den Montenegriner. Aber was soll‘s – das Semifinalticket war gebucht und ein weiteres Halbfinalduell mit Nino Serdarusic stand am Programm. Und auch diese Geschichte sollte sich wiederholen. Pichler konnte gegen den Kroaten nicht seine gewohnte Leistung abrufen („Ich war viel zu defensiv.“) und unterlag daher glatt mit 2:6 und 3:6.Nun wagt sich Burgenlands Nummer eins wieder eine Etage höher. Nach einigen Trainingstagen reist Pichler nach Cordenons (Italien), um dort die Qualifikation für den $ 64.000-Challenger zu bestreiten.Detailergebnisse:http://www.itftennis.com/procircuit/tournaments/men's-tournament/info.aspx?tournamentid=1100040466

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseLiga

17. Juni 2021

Landesliga A 2021: Finalisten stehen fest

Der UTC Neudörfl/WienInvest Group und der ASKÖ TC Energie Burgenland AG Eisenstadt bei den Herren sowie der TC Habeler-Knotzer Neudörfl und der UTC Neudörfl WienInvest Group bei den Damen bestreiten am Samstag die Endspiele um die burgenländischen…

Allgemeine KlasseLiga

10. Juni 2021

Landesliga A 2021: Neuer Partner und spannendes Format

Die Vorrunden der Landesligen A bei Damen und Herren sind beendet, nun geht es in die heißeste Saisonphase. Immer mit dabei der neue Medienpartner. Die BVZ (Anm.: Burgenländische Volkszeitung) begleitet das Tennisgeschehen im Burgenland seit Beginn…

TurniereKids & Jugend

9. Juni 2021

ETA-Tour: Leonie Rabl in Budapest unantastbar

Die Rohrbacherin ließ beim Sori Cup in Ungarns Hauptstadt ihren fünf Konkurrentinnen im Einzelbewerb der U16 nicht den Funken einer Chance und holte sich ungefährdet einen Sieg, der gleich 26 Plätze im ETA-Ranking brachte.