Turniere

Sankt Margarethen schafft den Aufstieg

Die Spieler des TC Haydnbräu Sankt Margarethen schieben am vergangenen Wochenende Vereinsgeschichte. Vor prall gefüllten Tribünen auf eigener Anlage setzten sich die Nordburgenländer im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die 2. Bundesliga gegen den TV Hochwolkersdorf durch. Aber der Reihe nach:

Nach zwei klaren 9:0-Siegen im Aufstiegs-Playoff gegen den TC St. Johann und den Ober St. Veiter TC mussten der frischgebackene Österreichische Meister im Doppel David Pichler und seine Teamkollegen nun gegen den bis dahin ebenfalls noch ungeschlagenen TV Hochwolkersdorf ran. Es war ein echtes Alles-oder-nichts-Spiel: Der Sieger der Begegnung spielt ab nächster Saison in der 2. Bundesliga, der Verlierer muss weiter mit der Landesliga vorliebnehmen.

Dennoch zeigten sich die Tennisasse aus Sankt Margarethen nervenstark und selbstbewusst. Lediglich der an Nummer eins gesetzte Slowake Michal Milko musste sich in seinem Single geschlagen geben, alle anderen Burgenländer setzten sich durch, womit schon nach den Einzeln der Sieg feststand. Die Margarethener wollten die zahlreichen Fans aber nicht enttäuschen und streiften zudem noch alle Punkte aus dem Doppel ein. Der Aufstieg wurde in beeindruckender Manier fixiert. Sektionsleiter Michael Erdt war mit dem gesamten Jahr zufrieden: „Sportlich war es ein großer Erfolg für uns. Auch die Art und Weise wie er zustande kam ist beeindruckend. Wir haben in der Landesliga sowie im Play-Off immer zumindest mit 8:1 gewonnen und zählen nun zu Recht zu den besten 20 Teams in Österreich.“

Top Themen der Redaktion

17. - 19. März 2017

Kim Kühbauer gewinnt in Anif

Vier BTV-Talente gingen beim ÖTV KIDS-Sichtungsturnier in Anif sehr erfolgreich an den Start. Kim Kühbauer gewann den Bewerb der Girls U10, Constantin Neubauer erreichte das Finale bei den Boys U9.

16. - 22. März 2017

Güssing war ein toller Veranstalter

Der Aktivpark in Güssing war in der vergangenen Woche Austragungsort der Österreichischen U14-Hallenmeisterschaften. Die Kombination aus Tennishalle, Freiplätzen, Wellness und Gastro mit Hotel ließ bei den Spieler und Eltern kaum Wünsche offen.