Zum Inhalt springen

Verbands-Info

Pöttsching wieder am Stockerl

Nach dem historischen Erfolg der Vorsaison (Rang zwei) brachten die Damen des UTC Pöttsching in der Bundesliga der Damen 45 eine weitere höchst erfolgreiche Saison hinter sich. Zwar reichte es entgegen dem Vorjahr nicht zum Finaleinzug, aber auch Rang drei kann sich durchaus sehen lassen.

„Wir sind in die heurige Saison zum ersten Mal in unserer sechsjährigen Bundesliga-Zeit ohne Legionäre gestartet. Dadurch wird der dritte Rang zusätzlich aufgewertet“ erklärt Mannschaftsführerin Doris Fröch. Sie und ihre Kolleginnen feierten bei sechs gemeinsamen Auftritten vier Siege, teilten einmal die Punkte und scheiterten erst im Semifinale am Serienmeister, dem TC Schanze/Eden. Wie schon 2015 waren die Wienerinnen eine Klasse für sich. „Die liegen uns einfach nicht. Aber sie haben unbestritten Klasse“, so Fröch weiter.

Das 0:6 im Endspiel wurde schnell ad acta gelegt. Der Fokus soll mit Jahresanfang schon auf die nächste Saison gelegt werden. Bis dahin geht jede des Bundesliga-Septetts ihre eigenen Wege. „Wir freuen uns aber schon, wenn wir wieder gemeinsam antreten“, verrät Fröch. Denn alle Spielerinnen bleiben dem UTC Pöttsching auch in der kommenden Saison treu. „Wir haben einen guten Kader und verstehen uns auch sehr gut.“ Das Ziel ist auch schon klar abgesteckt: In der kommenden Saison soll der Hattrick an Stockerlplätzen komplettiert werden.

Kader UTC Pöttsching Damen 45
Astrid Bracher
Mag. Sabine Reiter
Mag. Claudia Steiner
Andrea Fendrich
Mag. Ivana Streimel
Doris Fröch
Regina Mayr

Top Themen der Redaktion

LigaKids & Jugend

10. September 2019

BTV-Jugend-Mannschaftsmeisterschaften: Zehn Siegerteams

Nach den Einzel-Titelkämpfen der Kids (in Neudörfl) und der Jugend (in Eisenstadt) standen am vergangenen Wochenende die Finalspiele der Mannschaftsmeisterschaften in Neudörfl auf dem Programm. In acht Bewerben wurde noch um den Titel gekämpft, zwei...

Allgemeine KlasseTurniere

10. September 2019

David Pichler: Den 21. Titel nur knapp verpasst

Nur knapp einen Monat nach dem Gewinn seines 20. Doppel-Titel auf der ITF-Tour ergab sich für David Pichler im ungarischen Székesfehérvár erneut die Chance auf einen Turniersieg. An der Seite von Danylo Kalenichenko (UKR) unterlag er im Finale mit...