Verbands-Info

ÖTV-Seniorenmeisterschaften 2013

Auch die zweite Turnierwoche der österreichischen Seniorenmeisterschaften im Hause Kurz in Oberpullendorf brachte strahlenden Sonnenschein und spannende Spiele. Die erste Titelentscheidung fiel am Montagabend bei den Herren 35. (Foto: Gallus Haderer/Thomas Wagner)

Damen 45
Drei Burgenländerinnen traten an um die beiden topgesetzten Wienerinnen Karin Hartmann und Sabine Hekele herauszufordern. Im Burgenländerduell setzte sich die Pöttschingerin Doris Fröch gegen Margarethe Kranawetter (Sport-Hotel-Kurz) klar mit 6:0 und 6:0 durch. Im ersten Semifinale forderte die Nikitscherin Manuela Prandler die an Nummer eins gesetzte Karin Hartmann über drei Sätze voll. Nach verlorenem erstem Durchgang holte Prandler Satz zwei, die Wienerin hatte im Dritten mit 6:1 jedoch das bessere Ende für sich. Doris Fröch spielte ebenfalls eine gute Partie, musste sich Sabine Hekele jedoch mit 2:6 und 3:6 geschlagen geben. Hekele gewann das Wiener Finale dann auch knapp mit 6:4 und 7:5.

Damen 50
Die Weltmeisterin in dieser Altersklasse, Ingrid Guttmann-Resch, wurde bei den österreichischen Meisterschaften ihrer Favoritenrolle gerecht und spazierte regelrecht zum Titel. Nur zwei Spielgewinne ließ die Steirerin ihren Gegnerinnen. Im Endspiel konnte die Niederösterreicherin Elisabeth Ötsch jene beim 1:6 und 1:6 verbuchen. Burgenländerinnen waren in dieser Altersklasse keine am Start.

Damen 60
Auch dieser Bewerb ging ohne rot-goldene Beteiligung über die Bühne. Die drei angetretenen Ladies ermittelten im Round-Robin-System ihre Meisterin. Der Titel ging an die Jüngste im Bunde, die Wienerin Inge Dörner (TK Eden) die beide Spiele klar gewann.

Herren 35
Der favorisierte Niederösterreicher Gallus Haderer ließ seinem Mannschaftskameraden bei den Jung-Senioren aus Wiener Neustadt keine Chance. Zwar holte sich der Eisenstädter Thomas Wagner gleich zum Start ein Break, kassierte im ersten Satz aber deren drei und verlor diesen mit 1:6. Eine brenzlige Situation hatte Haderer im zweiten Durchgang zu überstehen. Beim Stand von 2:1 für den Niederösterreicher musste er mit zwei schönen Punktschlägen und zwei Fehlern seines Gegners ein 0:30 wettmachen. Danach blieb er souverän und verwandelte seinen dritten Matchball zum 6:2.

Herren 40
Der Lokalmatador schaffte es in Runde zwei. Der Nikitscher Stefan Hedl bezwang im Burgenländerduell den Mattersburger Peter Dopler mit 6:0 und 7:5, scheiterte dann jedoch am späteren Finalisten, dem Oberösterreicher Jürgen Florian mit 3:6 und 4:6. Schon in Runde eins verabschiedeten sich Peter Krtschal (Deutsch Tschantschendorf) und Armin Hub (Loretto), der mit seiner Leistung in keinster Weise zufrieden war. Den Meistertitel holte sich Alexander Pfann, die Nummer drei des Turniers, in souveräner Manier. Er bezwang den topgesetzten Jürgen Florian im Endspiel mit 6:2 und 6:0.

Herren 45
Die beiden topgesetzten Spieler Bernd Eberl (WTV) und Herbert Gutmorgeth (KTV) wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und trafen im Finale aufeinander. Gutmorgeth hatte allerdings im Semifinale gegen den gleichaltrigen Wiener Thomas Sperneder hart zu kämpfen und profitierte beim Stand von 6:2, 4:6 und 3:3 von einer Aufgabe seines Gegners. Eberl spielte sich ohne Satzverlust ins Endspiel und ließ auch dort seinem Gegner beim 6:1 und 6:1-Erfolg keine Chance.

Herren 50
Vier burgenländische Vertreter gingen in diesem Bewerb an den Start. Einzig Hannes Krutzler (TC Sport-Hotel-Kurz) blieb es vorbehalten für einen rot-goldenen Sieg zu sorgen. Krutzler setzte sich nach zähem Ringen im ersten Durchgang gegen den Steirer Horst Dortschak mit 7:5 und 6:2 durch. Die Nummer vier des Turniers Andreas Köpf (NÖTV) war in Runde zwei beim 6:1, 6:1 aber ein Nummer zu groß. Während sich die Nummer zwei des Turniers, der Salzburger Wolfgang Kunstmann, im Viertelfinale und auch der topgesetzte Steirer Karl Pansy im Semifinale verabschieden mussten, zog Köpf ins Finale gegen Hannes Lienbacher (STV) ein. Lienbacher bestätigte seine tolle Form, die er konstant über die ganze Woche zeigte und gewann deutlich mit 6:2 und 6:2.

Herren 55
Die Nummer elf der Setzliste, Robert Lattinger (STTV), kürte sich zum österreichischen Meister bei den Herren über 55. Im Finale profitierte der Steirer von der Aufgabe seine Gegners Christian Bauer (NÖTV). Zuvor bewies Lattinger jedoch, dass er ein würdiger Sieger in einem stark besetzten Teilnehmerfeld ist. Er warf den topgesetzten Herbert Riederer im Viertelfinale ebenso aus dem Bewerb, wie im Semifinale den als Nummer drei gesetzten Christian Hebenstreit. Von den acht Burgenländern schaffte es der Osliper Josef Pieler nach einer Freilos und einem Sieg über Gianfranco Wollenberg (KTV) ins Achtelfinale, in dem er Günter Niederer (STTV/7) mit 4:6 und 1:6 unterlag.

Herren 60
Die besten acht Spieler der Rangliste in dieser Altersklasse gaben ihre Meldung für die Titelkämpfe 2013 ab. Spannung war somit garantiert. Den Sieg holte sich der Tiroler Max Grimm. Im Viertelfinale hatte die Nummer acht gegen den an zwei gesetzten Niederösterreicher Albert Grimm hart zu kämpften, siegte jedoch mit 4:6, 6:1 und 7:5 um anschließend mit zwei souveränen Siegen den Titel einzufahren. Die Burgenländer Kurt Ölbei (Schattendorf), Josef Bruch (Frauenkirchen) und Heinz Treiber (Sport-Hotel-Kurz) bezogen im enorm starken Teilnehmerfeld jeweils Erstrunden-Niederlagen.

Herren 65
Ex-Fed Cup-Kapitän Alfred Tesar musste sich im Endspiel Hans-Dietrich Heißl (TTV/1) geschlagen geben. Der Tiroler blieb beim 6:1 und 6:4 ungefährdet. Tesar warf in Runde zwei den einzigen angetretenen Burgenländer, Heinz Meiser (Sankt Margarethen) aus dem Bewerb. Zuvor hatte Meiser den Wiener Friedrich Horn mit 6:4 und 6:1 geschlagen.


Detailergebnisse:
turniere.tennisaustria.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/TennisLeagueAustria.woa/wa/MicrositeDirectActions/micrositeTournamentCompetitionDetail

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

Davis Cup - Österreich vs. Weißrussland

Das Tennis-Jahr 2018 beginnt mit einem sportlichen Top-Ereignis in Österreich. Unser Davis-Cup-Team empfängt am 2. und 3. Februar 2018 in St. Pölten in der 1. Runde der Europa/Afrika-Zone I die Nationalmannschaft aus Weißrussland.

Verbands-Info

Das neue KURIER-Tennismagazin

Auch heuer hat der KURIER wieder sein Tennis-Jahrbuch herausgebracht, das ab 7.12.2017 in den Trafiken erhältlich ist.

Turniere Kids & Jugend

30. Oktober - 25. November 2017

Michael Frank: Intensive Wochen in Israel

Gemeinsam mit fünf weitern österreichischen Tennistalenten unternahm Michael Frank eine vierwöchige Turnierreise nach Israel. Dort sollte der 15-jährige Eisenstädter einerseits Erfahrungen auf der ITF Juniors-Ebene (U18) sammeln um so viele Spiele...