14. - 20. Dezember 2016
Michael Frank in Runde zwei bei der Orange Bowl

Der Eisenstädter Michael Frank konnte beim größten Nachwuchsturnier der Welt in Runde eins gewinnen. Die Nummer vier des Turniers war dann allerdings nicht zu gefährden.

In einem unglaublichen Turnierraster von 256 Spielern traf Michael Frank zum Auftakt auf den Kanadier Maxime Mareschal-Hay. Nach verlorenem erstem Durchgang (4:6) drehte das BTV-Ass richtig auf und ließ seinem Gegner mit 6:2 und 6:1 keine Chance mehr. Noch am selben Tag ging es in einer Night-Session gegen die Nummer vier des Rasters, den Argentinier Santiago de la Fuente. Frank spielte auch gegen den Favoriten stark und konnte diesen zu Beginn des zweiten Satzes richtig ärgern. „Doch nach der 3:0-Führung hat er mich überrollt, machte 14 Punkte in Serie. Ich konnte aber überraschend gut mithalten und vor allem die Satzbeginne offen halten“, war der Burgenländer mit seiner Leistung trotz der Niederlage zufrieden. Fuente schaffte es im Anschluss übrigens bis ins Viertelfinale, wo er in einem Drei-Satz-Krimi Spencer Brachman (USA) unterlag.

 

Für Frank ging es im Anschluss in der „Consolation Round“ weiter. Mit dem Selbstvertrauen der starken Leistungen zuletzt konnte der Eisenstädter zwei weitere Spiele für sich entscheiden, ehe er Jovan Sihota (CAN) unterlag.

 

Detailergebnisse:

http://tennislink.usta.com/tournaments/tournamenthome/tournament.aspx?T=185130#&&s=7Draws5

Top Themen der Redaktion

Allgemeine Klasse Liga

21. Mai 2017

Klare Siege bei den Herren

Der UTC Oberwart machte machte mit einem 7:2-Erfolg über Tabellenführer Bad Sauerbrunn einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung bei den Herren in der Landesliga A. Bei den Damen setzte sich Mönchhof im Spitzenspiel gegen Neudörfl mit 4:3...

Allgemeine Klasse Turniere

15. - 21. Mai 2017

Erster Doppeltitel im Jahr 2017

Das lange Warten auf den ersten Doppeltitel im Jahr 2017 hat ein Ende. Im ungarischen Zamardi brach David Pichler mit Pascal Brunner den Bann. Das rot-weiß-rote Duo setzte sich gegen die Kroaten Domagoj Biljesko und Nino Serdarusic knapp durch.