Zum Inhalt springen

Turniere

Michael Frank beim Masters ganz stark

Mit einer starken Saison qualifizierte sich der Eisenstädter Michael Frank für das Masters der Tennis Austria Europe Junior Tour. Als einer der acht besten Spieler des Rankings durfte Frank in Villach-Warmbad aufschlagen. Und das mit großem Erfolg.

Nach drei Zwei-Satz-Erfolgen über seinen Doppelpartner, den Kärntner Lukas Rohseano (6:1, 6:1), den Wiener Mick Öhler (6:3, 7:6) und den Vorarlberger Julius Ratt (6:4, 6:1) stand Frank im großen Finale. Dort wartete wie erwartet sein großer Rivale Lukas Neumayer, der ebenso souverän ins Endspiel einzog. Im Duell der beiden topgesetzten U12-Spieler setzte sich der Salzburgen noch einem hart umkämpften ersten Satz mit 6:4 und 6:1 durch.

Auch im Doppel stand Neumayer einem Sieg des Eisenstädters und seinem Partner Lukas Rohseano im Weg. Nicholas Kanazirev und Lukas Neumayer setzten sich in einer unglaublich spannenden Partie mit 6:4, 6:7 und 10:7 durch. Auch das Spiel gegen Mick Öhler und Jakob Lehner sollte sich zum Krimi entwickeln. Frank/Rohseano hatten beim 5:7, 7:6 und 8:10 wieder das schlechtere Ende für sich. Nach einem klaren Erfolg über Ratt/Pristauz belegte man schlussendlich Rang drei.

Detailergebnisse:

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseLiga

17. Juni 2021

Landesliga A 2021: Finalisten stehen fest

Der UTC Neudörfl/WienInvest Group und der ASKÖ TC Energie Burgenland AG Eisenstadt bei den Herren sowie der TC Habeler-Knotzer Neudörfl und der UTC Neudörfl WienInvest Group bei den Damen bestreiten am Samstag die Endspiele um die burgenländischen…

Allgemeine KlasseLiga

10. Juni 2021

Landesliga A 2021: Neuer Partner und spannendes Format

Die Vorrunden der Landesligen A bei Damen und Herren sind beendet, nun geht es in die heißeste Saisonphase. Immer mit dabei der neue Medienpartner. Die BVZ (Anm.: Burgenländische Volkszeitung) begleitet das Tennisgeschehen im Burgenland seit Beginn…

TurniereKids & Jugend

9. Juni 2021

ETA-Tour: Leonie Rabl in Budapest unantastbar

Die Rohrbacherin ließ beim Sori Cup in Ungarns Hauptstadt ihren fünf Konkurrentinnen im Einzelbewerb der U16 nicht den Funken einer Chance und holte sich ungefährdet einen Sieg, der gleich 26 Plätze im ETA-Ranking brachte.