Liga

Knappe Niederlage zum Abschluss

Der TC Haydnbräu Sankt Margarethen verabschiedete sich mit einer knappen 4:5-Niederlage gegen Mauthausen von der ersten Saison in der 2. Bundesliga der Herren, die man auf dem hervorragenden dritten Rang beendete.

Verletzungsbedingte Sorgen plagten die Nordburgenländer vor dem letzten Auftritt der Saison. Dennoch wäre ein Sieg durchaus möglich gewesen. David Pichler, David Szathmary und Peter Miklusicak sorgten für drei Einzelpunkte, während Jürgen Jelleschitz, Alexander Schuster und Bernd Widhalm den Kürzeren zogen – 3:3. Die Doppel mussten also die Entscheidung bringen. Szathmary/Miklusicak feierten einen souveränen Sieg, während Widhalm/Schuster klar unterlagen. Also blickte alles gespannt auf das „Einserdoppel“ in dem Pichler/Jelleschitz um den Sieg kämpften. Die Burgenländer sahen bei 8:5 im Match-Tiebreak schon wie die Sieger aus, doch Camil Capkovic und Gergely Madarasz holten mit fünf Punkten in Folge noch den entscheidenden Punkt für Mauthausen – 4:5. „Eine bittere Niederlage. Trotzdem können wir aus der Saison sehr viel Positives mitnehmen“, erklärt Mannschaftsführer Michael Erdt. „Wir waren nie in Abstiegsgefahr und konnten das Rennen um Rang zwei lange offen halten.“

Als Aufsteiger in die Bundesliga stehen der TC Harland und der ATV RE team future Irdning fest.

Detailergebnisse:
bundesliga-austria.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTENAT.woa/wa/meetingReport

Top Themen der Redaktion

Allgemeine Klasse Liga

21. Mai 2017

Klare Siege bei den Herren

Der UTC Oberwart machte machte mit einem 7:2-Erfolg über Tabellenführer Bad Sauerbrunn einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung bei den Herren in der Landesliga A. Bei den Damen setzte sich Mönchhof im Spitzenspiel gegen Neudörfl mit 4:3...

Allgemeine Klasse Turniere

15. - 21. Mai 2017

Erster Doppeltitel im Jahr 2017

Das lange Warten auf den ersten Doppeltitel im Jahr 2017 hat ein Ende. Im ungarischen Zamardi brach David Pichler mit Pascal Brunner den Bann. Das rot-weiß-rote Duo setzte sich gegen die Kroaten Domagoj Biljesko und Nino Serdarusic knapp durch.