Zum Inhalt springen

TurniereKids & Jugend

2. April 2019
Kim Kühbauer zweimal im Semifinale von Vrsar

Der zweite internationale Auftritt nach Fürstenfeld im Jahr 2018 wurde für Kim Kühbauer zum vollen Erfolg. Die Wulkaprodersdorferin spielte sich beim 35. Memorial Slavoj Greblo in Vrsar (Kroatien) in Einzel und Doppel ins Semifinale. Beim BTV-Jugend-Circuit in Oberpullendorf holte Leonie Rabl den zweiten Platz im U14-Bewerb, Nico Maislinger scheiterte bei den U12-Burschen erst im Semifinale.

 

Während sich der Großteil der Burgenländischen Nachwuchshoffnung beim BTV-Jugend-Ciruit im Sport-Hotel-Kurz in Oberpullendorf einfand, nahm Kim Kühbauer als frischgebackene österreichische U12-Meisterin das Tennis Europe-Event im kroatischen Vrsar in Angriff. Nach Fürstenfeld im Vorjahr ihr erst zweites Antreten auf internationaler Ebene. Doch wie schon bei den Turnieren auf nationaler Ebene spielte sich Kühbauer in eine Siegesserie mit vier Zwei-Satz-Siegen in Folge. Erst im Semifinale unterlag das BTV-Talent der Ungarin Melinda Biro nach verpatzten ersten Satz mit 0:6 und 4:6. Und auch der Doppel-Bewerb lief lange Zeit nach Wunsch. Nach einem hart erkämpften 7:5 und 7:5-Erfolg über die deutsche Paarung Sarah Hamzic/Nastasija Nesterovic erreichten Kühbauer und Sarah Messenlechner ebenfalls die Runde der letzten vier. Diesmal machten in einer hochspannenden Partie die Gegnerinnen aus Rumänien, Vanessa Ioana Nocaci und Anamaria Federica Oana, die wichtigen Punkte am Ende der Sätze und setzten sich damit mit 7:5 und 6:4 durch.

 

Zahlreiche BTV-Hoffnungen nahmen das „Heimturnier“ in Oberpullendorf in Angriff. Am erfolgreichsten Schnitt die Rohrbacherin Leonie Rabl ab, die im U14-Bewerb der Mädchen mit drei Siegen und nur einer Niederlage gegen die spätere Siegerin Elizabete Brutane im Round-Robin-System den zweiten Platz belegte. Bei den U12-Burschen drang der Neudörfler Nico Maislinger bis ins Halbfinale vor. Nach zwei souveränen Siegen profitierte Maislinger im Viertelfinale von einer Aufgabe des Gegners, ehe er sich Turniersieger Denis Snajdr (WTV) geschlagen geben musste. Constantin Neubauer (UTC Bad Sauerbrunn) unterlag im Viertelfinale Christian Streicher (NÖTV) denkbar knapp mit 4:6 und 6:7. Der Oberwarter Nick Weinhandl kämpfte sich immerhin ins Achtelfinale. Früh die Segel streichen mussten Nikolaus Kojnek (TC Nickelsdorf) und Paul Kahlig (ASKÖ TC Energie Burgenland AG Eisenstadt) im U14-Bewerb der Burschen ebenso wie Bianca Payer (TV Pamhagen) und Anna Posch (UTC Eisenstadt) als jahrgangsjüngere bei den U12-Mädchen.

 

Im U12-Doppel der Burschen standen sich mit Nico Maislinger und Constantin Neubauer zwei rot-goldene Akteure gegenüber. Am Ende durfte sich Neubauer an der Seite von Einzelsieger Denis Snajdr über den Siegerpokal freuen. Maislinger musste sich mit Einzelfinalist Florian Doleys (NÖTV) knapp mit 6:7 und 3:6 geschlagen geben.

 

Detailergebnisse Vrsar:

http://www.tenniseurope.org/sport/draws.aspx?id=387B96F1-6280-47D7-B8DD-7E141789406B

  

Detailergebnisse Oberpullendorf:

https://www.tennisburgenland.at/turniere/kalender/detail/t/139325.html

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseTurniere

23. Juli 2019

ITF-Tour: David Pichler scheitert im Kramsach-Semifinale

Der 20. Doppeltitel auf der ITF-Tour sollte Burgenlands Nummer eins und Partner Sebastian Prechtel zwar nicht gelingen, dafür ging es im Einzel bis ins Halbfinale. Dort war Lokalmatador Sandro allerdings nicht zu bezwingen.

TurniereKids & Jugend

20. Juli 2019

Tennis Europe Junior Tour: Pinter verpasst ersten Einzel-Titel knapp

Piet Luis Pinter unterlag im Endspiel des ETA-Turniers in Kufstein dem Deutschen Bon Lou Karstens knapp mit 6:7 und 4:6 und schrammte damit haarscharf am ersten internationalen Titel vorbei. Die nächste Chance gibt es in im August in Bludenz.

TurniereKids & Jugend

19. Juli 2019

Matthias Ujvary mit Selbstvertrauen nach Baku

Große Ehre für den Güssinger Matthias Ujvary. Der Südburgenländer ist einer von 54 jungen Athleten, die Österreich beim 15. European Youth Olympic Festival in Baku (Aserbaidschan) vertreten. Zuletzt war Ujvary auf ETA-Ebene sehr erfolgreich.