Zum Inhalt springen

18. - 20. November 2016
Katharina Oswald überrascht in Wolfsberg

Die Güssingerin musste sich erst im U14-Endspiel der Mädchen beim KTV Babolat Jugend-Turnier in Kärnten geschlagen geben. Zuvor warf das BTV-Talent die Nummer eins des Turniers und eine ihrer Angstgegnerinnen aus dem Bewerb.

Schon die Auftaktpartie hatte es im gut besetzten Achter-Raster für die Südburgenländerin in sich. Mit Sophia Piech (WTV) wartete die topgesetzte Spielerin. Doch Oswald ließ sich davon nicht beirren, zog ihr Spiel konsequent durch und siegte am Ende überraschend klar mit 6:2 und 6:4. Und weil es in diesem Turnier keine leichten Aufgaben geben sollte, musste die BTV-Kaderspielerin im Semifinale gegen Jessica Zraunig (KTV) antreten, welche bislang alle vier Begegnungen mit der Burgenländerin gewonnen hatte. Aber weil jede Serie bekanntlich einmal reißt, war diesmal ein Sieg von Oswald fällig und dieser sollte mit 7:5, 6:3 auch gelingen. Das Endspielticket war gebucht und Selbstvertrauen für das Endspiel getankt. Doch mit Manuela Zikic (KTV) stand eine äußerst starke Gegnerin auf der anderen Seite des Netzes. Die Kärntnerin, die in ihren beiden Spielen zuvor nur vier Games abgegeben hatte, ließ auch der tapfer kämpfenden Burgenländerin keine Chance und siegte schlussendlich mit 6:2 und 6:2.Detailergebnisse: http://www.tennisburgenland.at/turniere/kalender/detail/t/107360.html

Top Themen der Redaktion

TurniereKids & Jugend

2. Mai 2021

ÖTV Kids: Theo Kojnek siegt in Schwechat/Rannersdorf

Zum ersten Mal durfte Theodor Kojnek vom TC Nickelsdorf am Sonntag die Heimreise als Sieger eines ÖTV Kids-Turniers der höchsten Kategorie antreten. Die Nummer drei unter 43 Teilnehmern im U9-Bewerb konnte dabei den Finaltag mehr als souverän…

TurniereKids & Jugend

29. April 2021

ÖTV-Jugend-Meisterschaften U18: Matthias Ujvary im Finale

Der Spieler des UTC Güssing schaffte bei den U18-Titelkämpfen auf der Anlage des BMTC-Brühl Mödling mit starken Leistungen den Einzug ins Endspiel. Dort unterlag er dem Turnierfavoriten Marko Andrejic mit 1:6 und 4:6.