Zum Inhalt springen

Allgemeine KlasseTurniere

28. Dezember 2020
ITF-Tour: Sieg-Triple für David Pichler im Doppel

Burgenlands Nummer eins verlängerte seinen Aufenthalt im tunesischen Monastir um zwei weitere Turniere. Das erste davon brachte ein Viertelfinale im Einzel und den dritten Doppel-Titel am Stück.

Weil in Österreich der dritte Lockdown ausgerufen wurde, entschloss sich das ÖTV-Duo David Pichler und Alexander Erler zwei weitere Turnierwochen in Monastir zu verbringen. Die Entscheidung sollte sich bezahlt machen, denn Pichler/Erler ließen beim vierten Doppel-Antreten in Tunesien den dritten Titel folgen. Der letzte Schritt zum Triple-Pack gelang mit einem ungefährdeten 6:2 und 6:2 über Constant de la Bassetiere (FRA)/Alexander Kotzen (USA). „Wir haben gut gespielt. Der Sieg war nie in Gefahr“, freute sich Pichler.

Im Einzel unterlag der Osliper nach Siegen über Alexander Zgirovsky (BLR) und Luca Sanchez (FRA) im Viertelfinale dem Tunesier Skander Mansouri mit 2:6 und 3:6. Zum dritten Mal bei vier Antritten stand Pichler damit unter den besten Acht, was weitere zwei Punkte für die Weltrangliste brachte.

Um die Anzahl der ATP-Punkte in der kommenden Saison rasch zu steigern, steckt sich der Nordburgenländer für 2021 das Ziel auf der Challenger Tour Fuß zu fassen. Der weitere Fahrplan sieht daher vor nach dem letzten Turnier in Monastir zurück nach Österreich zu reisen, wo fünf Tage Quarantäne anstehen. Weiter gehen soll es danach mit einem Trainingslager in Südafrika, wo man sich auf gezielt auf den Februar vorbereiten will. „Da stehen zwei Challenger-Turniere am Kalender. Falls ich mich qualifiziere, gehe ich dort an den Start.“

Eine erfolgreiche Qualifikation sowie ein Sieg im Hauptbewerb der zweithöchsten Spielklasse bringt nämlich bereits elf ATP-Punkte, während für einen Turniersieg auf der ITF-Tour lediglich zehn Zähler gutgeschrieben werden. „Der Punkteunterschied ist viel größer als der Niveau-Unterschied“, will der Osliper unbedingt in eine neue Sphäre vordringen. „Denn auch bei den ITF-Turnieren ist die Dichte extrem hoch, kann man gegen jeden verlieren.“ Zuversicht dieses Ziel zu erreichen geben Siege gegen inländische Konkurrenz: „Gegen Sebastian Ofner und Dennis Novak habe ich schon gewonnen – und die holen Turniersiege auf der Challenger Tour.“ Für diese gibt es sogar 80 bis 125 Punkte, was einen riesigen Sprung in der Weltrangliste gleichkäme.

Detailergebnisse M15 Monastir (21.12.-27.12.2020):

https://www.itftennis.com/en/tournament/m15-monastir/tun/2020/m-itf-tun-43a-2020/draws-and-results/

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseLiga

10. Juni 2021

Landesliga A 2021: Neuer Partner und spannendes Format

Die Vorrunden der Landesligen A bei Damen und Herren sind beendet, nun geht es in die heißeste Saisonphase. Immer mit dabei der neue Medienpartner. Die BVZ (Anm.: Burgenländische Volkszeitung) begleitet das Tennisgeschehen im Burgenland seit Beginn…

TurniereKids & Jugend

9. Juni 2021

ETA-Tour: Leonie Rabl in Budapest unantastbar

Die Rohrbacherin ließ beim Sori Cup in Ungarns Hauptstadt ihren fünf Konkurrentinnen im Einzelbewerb der U16 nicht den Funken einer Chance und holte sich ungefährdet einen Sieg, der gleich 26 Plätze im ETA-Ranking brachte.

TurniereKids & Jugend

9. Juni 2021

ÖTV-Einladungsturnier: Theo Kojnek erneut im Spitzenfeld

Schwechat/Rannersdorf scheint ein guter Boden für Theodor Kojnek (TC Nickelsdorf). Nach seinem ersten Sieg bei einem ÖTV Kids-Turnier Anfang Mai spielte sich das BTV-Talent bei einem Einladungsturnier der U9 erneut ins Spitzenfeld.