Turniere

Hohe Ziele in diesem Jahr

Über hundert Plätze in der ATP-Weltrangliste hat David Pichler bei seinen beiden Turnierreisen im Jahr 2016 nach Hammamet (Tunesien) und Tel Aviv (Israel) gutgemacht. Im Doppel waren es sogar noch ein paar mehr. Doch geht es nach dem bald 20-jährigen Osliper soll die Reise bis Ende des Jahres zumindest unter die Top 700 führen.

Sehr viele Spiele musste das BTV-Ass bei seinen jeweils drei Antreten in Tunesien und Israel absolvieren. „Am Anfang des Jahres sind die Turniere immer sehr gut besetzt. Daher musste ich bis auf einmal immer in die Quali“, erklärt Pichler. Diese Hürde nahm der Burgenländer auch viermal ehe er in dieser Turnierwoche am israelischen Lokalmatadoren Yankel Zemel knapp mit 4:6 und 4:6 scheiterte. Trotz der deutlichen Steigerung in der Weltrangliste war Pichler zuletzt mit seinen Einzelauftritten nicht ganz zufrieden: „Mir fehlt die Sicherheit und die Selbstverständlichkeit.“

Besser lief es zuletzt im Doppel. Eine Finalteilnahme mit Kirill Dmitriev (RUS) in Hammamet und ein Semifinale mit Sebastian Ofner in Tel Aviv spülten den Nordburgenländer auf Position 676 der Welt. „Im Doppel würde ich am Ende des Jahres gerne um die 450 stehen“, formuliert Pichler seine ehrgeizigen Ziele. Scheint machbar zu sein, denn am gestrigen Dienstag konnte David Pichler mit dem Kärntner Sebastian Ofner einen weiteren Viertelfinaleinzug verbuchen.

Detailergebnisse Israel F2 Futures:
www.itftennis.com/procircuit/tournaments/men's-tournament/info.aspx

Top Themen der Redaktion

17. - 19. März 2017

Kim Kühbauer gewinnt in Anif

Vier BTV-Talente gingen beim ÖTV KIDS-Sichtungsturnier in Anif sehr erfolgreich an den Start. Kim Kühbauer gewann den Bewerb der Girls U10, Constantin Neubauer erreichte das Finale bei den Boys U9.

16. - 22. März 2017

Güssing war ein toller Veranstalter

Der Aktivpark in Güssing war in der vergangenen Woche Austragungsort der Österreichischen U14-Hallenmeisterschaften. Die Kombination aus Tennishalle, Freiplätzen, Wellness und Gastro mit Hotel ließ bei den Spieler und Eltern kaum Wünsche offen.