Zum Inhalt springen

BundesligaSenioren

1. September 2019
Herren 45: Oberpullendorf unterliegt Schwechat knapp

Der TC Oberpullendorf bestritt am vergangenen Samstag sein erstes von drei Aufstiegsspielen um einen Platz in der Bundesliga der Herren 45 und unterlag dem Landessieger aus Niederösterreich, dem Schwechater TC, knapp mit 3:4.

Im Vorfeld war die Erwartungshaltung bei den Mittelburgenländern nicht sehr hoch. „Der Gegner ist klarer Favorit. Wenn wir ein Spiel gewinnen ist es schon gut“, meinte Thomas Moser, der diesmal auf einen Einzel-Einsatz verzichtete. Seine Kollegen gaben dann aber eine gute Figur ab. Werner Flasch und Franz Holper konnten ihre Singles für sich entscheiden, während Ronald Jalits und Jürgen Rathmanner unterlagen. Damit ging es im Duell der beiden Nummer drei-Spieler Michael Strobl (Oberpullendorf) und Martin Forster (Schwechat) um den entscheidenden Vorteil vor den Doppel-Begegnungen. Der Niederösterreicher fand im dritten Satz die richtige Taktik und behielt mit 6:3, 3:6 und 6:3 die Oberhand. Jedes Team holte im Anschuss ein Doppel, womit die Schwechater als Sieger die Courts verließen. „Wir haben das Burgenland aber würdig vertreten“, hielt sich die Enttäuschung über den möglichen Sieg bei Oberpullendorfs Jürgen Rathmanner in Grenzen.

 

Weiter geht es für die Oberpullendorfer in der kommenden Woche bei Oberösterreichs Landesmeister TC Lenzing. „Dort hängen die Trauben noch höher“, weiß Rathmanner. „Aber wir werden uns wieder so teuer wie möglich verkaufen.“

 

Detailergebnisse:

https://www.oetv.at/bundesliga/senioren/gruppe/g/177154.html

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseTurniere

12. November 2019

Mit Erfolgserlebnis zum ersten Challenger 2019

Mit breiter Brust ging es Ende der Woche für David Pichler aus Meshref (Kuwait) Richtung Indien, wo Burgenlands Nummer eins in Pune sein erstes Challenger-Turnier des Jahres in Angriff nimmt. In Kuwait klappte es nämlich nicht nur mit seinem dritten...

Kids & Jugend

5. November 2019

Zwangspause für Michael Frank

Das Turnierjahr 2019 ging für die BTV-Hoffnung früher als geplant zu Ende. Anstelle einer Turnierreise nach Israel stehen derzeit Konditionstraining und Therapien auf dem Programm. Eine verletzte Sehne im rechten Handgelenk trägt Schuld daran.