Zum Inhalt springen

TurniereKids & Jugend

16. - 22. März 2017
Güssing war ein toller Veranstalter

Der Aktivpark in Güssing war in der vergangenen Woche Austragungsort der Österreichischen U14-Hallenmeisterschaften. Die Kombination aus Tennishalle, Freiplätzen, Wellness und Gastro mit Hotel ließ bei den Spieler und Eltern kaum Wünsche offen.

Aus burgenländischer Sicht konnte „Hausherr“ Matthias Ujvary den größten Erfolg verbuchen. Er drang mit Standardpartner Paul Werren (WTV) ins Endspiel des Doppels vor. Erst dort erwies sich die Nummer eins-Paarung Tobias Wirlend (OÖTV)/Marko Andrejic (WTV) als zu stark. Im Einzel erreichte Ujvary ebenso wie seine Mannschaftskollegin Katharina Oswald das Achtelfinale, wo er als jahrgangsjüngerer Spieler dem als Nummer sechs gesetzten Viktor Hockl einen harten Kampf lieferte. Schlussendlich unterlag der Güssinger aber mit 3:6 und 4:6. Jakob Lehner unterlag bereits in Runde eins.

 

Bei den Mädchen kam es zum Auftakt zu einem Burgenländer-Duell zwischen der Mönchhoferin Amelie Gindl und der Güssinger Katharina Oswald. Nach einem abwechslungsreichen Spiel über drei Sätze zog Oswald in die nächste Runde ein, wo sie Daniela Glanzer (KTV) unterlag. Für Sara Hutter endete das Turnier ebenfalls bereits in der Auftaktrunde.

 

Detailergebnisse:

http://www.oetv.at/turniere/kalender/detail/t/107540.html

Top Themen der Redaktion

DIE NEUE AUSLOSUNG IST SEIT SONNTAG 13 UHR ONLINE

Da es in einigen Klassen zu Änderungen gekommen ist, haben die Vereine bis kommenden Dienstag, dem 26.05.2020 bis 12:00 Uhr nochmals Zeit, dem BTV (info@tennisburgnland.at) Terminänderungen der Heimspiele zu schicken.

COVID-19BundesligaSenioren

23. Mai 2020

Bundesliga-Senioren: Das Frühjahr wurde abgesagt

Helmut Köck, der Vorsitzende der Bundesliga-Senioren, hatte den Vereinen betreffend der Frühjahrsmeisterschaft schlechte Nachrichten zu überbringen: „Schweren Herzens musste die Entscheidung getroffen werden, die Spiele der gesamten...

COVID-19Verbands-Info

"Tennis zu Viert" ist ab sofort möglich

Der ÖTV konnte beim Sportministerium erwirken, dass Hobby-Spielerinnen und -Spieler auch außerhalb des Familienverbundes miteinander spielen können.