Zum Inhalt springen

TurniereKids & Jugend

14. - 21. Juli 2018
Größter Erfolg für Matthias Ujvary auf ETA-Ebene

Der Güssinger Matthias Ujvary holte beim Sparkasse Bambini-Cup in Kufstein den dritten Platz und feierte damit seinen bislang größten Erfolg auf internationaler U14-Ebene.

Zwei Deutsche, ein Russe und ein Burgenländer standen beim Tennis Europe-Turnier in Kufstein auf dem Podium. Der Güssinger Matthias Ujvary zeigte sich von Runde eins weg in blendender Form. Der Bosnier Filip Prastalo, der Brite Matthew Rankin und der Franzose Alexis Arnal mussten sich dem Südburgenländer jeweils nach zwei Sätzen geschlagen geben. „Das sieht klarer aus, als es in Wahrheit ist. Es waren drei gute und harte Matches“, war Trainer Herbert Rosenkranz mit der Performance seines Schützlings zufrieden. Das Viertelfinale gegen den Brasilianer Lucas Andrade da Silva sollte noch einmal um einer Spur „härter“ werden. Ujvary scheiterte im Tiebreak des zweiten Durchgangs knapp an seinem vierten Zwei-Satz-Erfolg en Suite, fing sich in der Entscheidung allerdings schnell und zog mit einem 6:3 in Semifinale ein. Dort brach der Deutsche Yannick Kelm in der finalen Phase des ersten Satzes den Wiederstand des BTV-Talent. Ujvary führte mit 5:4 und 40:15, schaffte es aber nicht den Satz zuzumachen und machte im Anschluss nur noch ein Game. „Nach den vergebenen Satzbällen war die Luft leider etwas draußen. Matthias hat aber dennoch ein tolles Turnier gespielt und darf sich über die beste Platzierung auf Tennis Europe Ebene U14 freuen“, so Rosenkranz.

 

Weniger gut erging es Teamkollegen Katharina Oswald. Die Wildcard-Spielerin unterlag zum Auftakt der Serbin Laura Dukic mit 2:6 und 2:6.

 

Detailergebnisse Kufstein:

https://www.tenniseurope.org/sport/draws.aspx?id=EEB7A141-EA38-4C19-B621-B766D12281D8

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseTurniere

20. August 2019

ITF-Tour: David Pichler feiert seinen 20. Doppeltitel

Nicht einmal zwei Monate nach dem 19. Doppelerfolg auf der ITF-Tour in Tabarka (Tunesien) konnte Burgenlands Nummer eins seinen Jubiläumstitel fixieren. Mit dem Ukrainer Vladyslav Manafov wurde im polnischen Bydgoszcz die 20 vollgemacht.