Zum Inhalt springen

Verbands-InfoSenioren

FAQs zur Seniorenanpassung vom 15.10.2020

Am 15. Oktober 2020 wurde die aufgrund der Corona-Krise verschobene einmalige Anpassung aller ITN-Werte für SeniorInnen durchgeführt. Das ITN-System soll von Grund auf ausschließlich die individuelle allgemeine Spielstärke eines Spielers in einer Zahl zwischen 1 (Weltklasse) und 10,3 (Tennis-Neuling) zum Ausdruck bringen. Es zielt nicht darauf ab, Spieler zu belohnen oder zu bestrafen.

Die aufgrund der Corona-Krise verschobene und bereits von langer Hand in Abstimmung mit allen Landesverbänden vorbereitete einmalige Anpassung aller ITN-Werte für SeniorInnen wird mit 15. Oktober 2020 durchgeführt.

Warum erfolgt diese Anpassung?
Wir möchten mit dieser Anpassungen des Werts vorrangig forcieren, dass Senioren wieder vermehrt gegen Spieler der Allgemeinen Klasse antreten können. Bis dato war es so, dass, wenn Senioren gegen häufig schlechter eingestufte Spieler der AK verloren haben, sich ihr ITN-Wert erheblich verschlechtert hat. Dies wiederum führte zu einer Verzerrung, wenn diese Senioren danach gegen andere Senioren gespielt haben. Deshalb war zu beobachten, dass sich die Senioren hauptsächlich untereinander matchten, um ihren ITN-Wert zu behalten.

Wie wurden die Werte der Anpassung ermittelt?
Ausgehend von der Tatsache, dass zwei Spieler mit gleichem ITN-Wert unabhängig von Ihrem Alter eigentlich die selbe Gewinnwahrscheinlichkeit haben sollten, nämlich 50%, wurden mehrere 100.000 Matches der letzten Jahre ausgewertet und analysiert. Diese Analysen haben gezeigt, dass ein z.B. ungefähr 50-jähriger Spieler gegen einen unter 30-Jährigen eine bereits wesentlich geringere Gewinnwahrscheinlichkeit hat als 50%. Jetzt wurde verglichen, welcher ITN-Differenz die geringere Wahrscheinlichkeit entspricht und das ergab dann den entsprechenden Wert für die notwenidige Anpassung.  

Die Werte für die Anpassungen finden Sie hier:

Die oben angeführten Umstufungswerte, die sowohl alters- als auch spielstärkenabhängig sind, wurden basierend auf Analysen von Matches seit 2017 und daraus resultierenden Gewinnwahrscheinlichkeiten ermittelt. Ein Großteil aller Senioren-Matches wurden und werden innerhalb des eigenen Alterskorridors gespielt.

Die Anpassungs-Werte sind einerseits abhängig vom Alter jedes Spielers, andererseits auch vom gerundeten ITN-Wert (Korrekturfaktor zwischen ITN 8,1 und 10,3). Die Anpassungen erfolgen dynamisch. Das bedeutet: Wenn rückwirkende Änderungen vor dem 15.Oktober gemacht werden, ändert sich gegebenenfalls auch der Wert der Anpassung noch geringfügig.

Es wird am 1.1.2021 auch keine zusätzliche Senioren-Umstufung geben, ebenso werden die jährlichen Umstufungen für Wenig- bzw. Nicht-Spielen fallen.

 

1. Warum werden die Senioren mit 15. Oktober 2020 überhaupt umgestuft?

Ausgegangen wird von der Tatsache, dass zwei Spieler mit identem ITN-Wert unabhängig von Ihrem Alter eigentlich dieselbe Gewinnwahrscheinlichkeit haben sollten, nämlich 50 Prozent. Das bedeutet also, dass jeder der beiden von z. B. zehn Matches in der Regel fünf gewinnen wird. Dazu wurden mehrere 100.000 Matches der vergangenen Jahre ausgewertet und analysiert. Diese Analysen haben gezeigt, dass bei Aufeinandertreffen von Spielern unterschiedlicher Alterskategorien der ältere Spieler eine mitunter wesentlich geringere Gewinnwahrscheinlichkeit hat als 50 Prozent. Heißt: z.B. von 10 Matches wird der ältere Spieler trotz gleichen ITN-Werts in der Regel nur mehr drei gewinnen. Um hier eine Korrektheit herzustellen, ist diese Anpassung notwendig.


2. Wie wurde umgestuft?

Für die Anpassung wurde basierend auf Punkt 1 geschaut, welcher ITN-Differenz die geringere Gewinnwahrscheinlichkeit entspricht. Dadurch ergaben sich die Korrekturwerte.


3. Ein Spieler hat viele seiner Matches in der Allgemeinen Klasse bestritten. Warum wird er trotzdem umgestuft?

Bei der Umstufungsanalyse wurde nicht darauf geachtet, in welcher Klasse jemand gespielt hat, sondern es wurden ausschließlich die Altersdifferenzen herangezogen: Auch in der Allgemeinen Klasse kann es passieren, dass z.B. zwei 60-Jährige gegeneinander oder auch ein 55-Jähriger gegen einen 12-Jährigen antritt. Es ist uns bewusst, dass es in jeder statistischen Auswertung Ausreißer gibt. Wer sich vollkommen ungerecht behandelt fühlt und nach Durchsicht seiner jüngeren Spielhistorie viele Matches gegen jüngere Spieler mit ähnlichem ITN-Wert aufweisen kann, wendet sich am besten an seinen Landesverband.

Noch mehr Fragen und Antworten finden Sie hier...

Top Themen der Redaktion

TurniereKids & Jugend

27. Juli 2021

BTV Jugend Circuit: Fünf rot goldene SiegerInnen in Pöttsching

Herrliches Tenniswetter, sechs bestens hergerichtete Sandplätze und mit dem UTC Pöttsching ein toller Veranstalter. Daher war alles angerichtet für ein Heim-Festival der burgenländischen Nachwuchstalente. Diese zeigten sich dann auch in starker Form…

Allgemeine KlasseTurniereSenioren

20. Juli 2021

BTV-Landesmeisterschaften: Weinhandl siegt in Neusiedl

Zum zweiten Mal in Folge gastierten die rot-goldenen Titelkämpfe beim UTC Neusiedl am See. Und wie im Vorjahr präsentierten sich Obmann Torsten Aumüller und sein Team als tolle Veranstalter. Den Sieg in der Allgemeinen Klasse holte sich Clemens…

TurniereKids & Jugend

7. Juli 2021

BTV-Kaderkids: Rot-goldene Talente zeigten auf

Matthias Ujvary vom UTC Raika Güssing holte sich in Telavi (Georgien) seinen ersten Einzel-Titel auf der ITF-Tour und gewann mit seinem Klubkollegen Syl Gaxherri auch das Doppel. Kim Kühbauer (TC Habeler-Knotzer Neudörfl) und Leonie Rabl (TC…