Zum Inhalt springen

TurniereKids & Jugend

17. November 2020
ETA-Tour: BTV-Girls zeigten in Budapest auf

Die Wulkaprodersdorferin Kim Kühbauer nähert sich ihrem ersten Titel auf der Tennis Europe Tour an. Nach Rang drei in Marburg gelang in Budapest der Einzug ins U14-Finale. Leonie Rabl (TC Rohrbach) scheiterte im Viertelfinale knapp.

Bei rot-goldenen Talente gingen beim ETC Cup in Ungarns Hauptstadt Budapest zu Werke. Die als Nummer vier eingestufte Rabl feierte zwei klare Zwei-Satz-Erfolge, ehe sie sich im Viertelfinale der Nummer acht, Viktoria Varga (HUN), nach einem umkämpften Spiel mit 6:4, 5:7 und 2:6 geschlagen geben musste. Die topgesetzte Kühbauer spielte sich schier problemlos ins Endspiel, wo sie es ebenfalls mit Varga zutun bekommen sollte. Die Burgenländerin zeigte sich in ihrem ersten Endspiel auf ETA-Ebene ziemlich nervös, fand in Durchgang eins gar nicht ins Spiel und musste diesem schließlich mit 0:6 abgeben. Im zweiten Satz wendete sich das Blatt, Kühbauer diktierte und gewann mit 6:2. Nach einem schnellen 0:3 in der Entscheidung folgten noch enge Games, doch zu einem Spielgewinn sollte es für Kühbauer nicht mehr reichen. „Leider konnte ich heute nie an die gute Leistung im Semifinale anknöpfen“, meinte die BTV-Hoffnung nach dem Finalspiel.

Detailergebnisse:

https://www.tenniseurope.org/sport/draw.aspx?id=80E6E269-180A-4C00-BE56-2BAB5111CAB4&draw=3

Top Themen der Redaktion

TurniereKids & Jugend

2. Mai 2021

ÖTV Kids: Theo Kojnek siegt in Schwechat/Rannersdorf

Zum ersten Mal durfte Theodor Kojnek vom TC Nickelsdorf am Sonntag die Heimreise als Sieger eines ÖTV Kids-Turniers der höchsten Kategorie antreten. Die Nummer drei unter 43 Teilnehmern im U9-Bewerb konnte dabei den Finaltag mehr als souverän…

TurniereKids & Jugend

29. April 2021

ÖTV-Jugend-Meisterschaften U18: Matthias Ujvary im Finale

Der Spieler des UTC Güssing schaffte bei den U18-Titelkämpfen auf der Anlage des BMTC-Brühl Mödling mit starken Leistungen den Einzug ins Endspiel. Dort unterlag er dem Turnierfavoriten Marko Andrejic mit 1:6 und 4:6.