Zum Inhalt springen

Turniere

David Pichler: Halbfinale in Bratislava

Zum zweiten Mal nach Brcko (BIH) im Mai stand David Pichler im heurigen Jahr in einem Einzel-Semifinale auf Future-Ebene. Im Doppel scheiterte der Osliper mit Danylo Kalenichenko (UKR) diesmal bereits im Viertelfinale.

Die neue Rangliste wird den Nordburgenländer erstmals unter den Top 700 der Einzel-Weltrangliste ausweisen. Möglich machte dies der Erfolgslauf im slowakischen Bratislava, welcher hart erarbeitet war. Denn schon in Runde eins gegen Lukas Klein lag Pichler im Entscheidungssatz mit 0:3 zurück, ehe er dem Slowaken kein Game mehr überließ. In Runde zwei revanchierte sich das BTV-Ass beim Tschechen Pavel Nejedly für die klare Niederlage vor einigen Wochen in Brno und fegte diesen mit 6:2 und 6:2 vom Court. Extrem hart wurde es dann auch im Viertelfinalduell mit Wildcard-Spieler David Juras (SVK). „Er hat mich überrascht. Ich war viel in der Defensive und musste sehr viel laufen“, schildert Pichler nach dem 4:6, 6:3 und 6:4-Erfolg. Gegen Vit Kopriva (CZE) sah es zunächst so aus, als könnte der Burgenländer ins das Endspiel einziehen. Pichler lag mit 6:3 und 3:2 inklusive Break voran, doch das sofortige Rebreak des Tschechen ließ das Spiel eine Wende nehmen. „Ich war zu Beginn sehr effizient und konzentriert. Mitte des zweiten Satzes ist das Spiel etwas gekippt. Im Dritten bin ich dann öfters nicht gut zum Ball gestanden“, kennt David Pichler die Gründe für die Semifinale-Niederlage, die mit 6:3, 4:6 und 3:6 äußerst knapp ausfiel.

Im Doppel lief es mit „Lieblingspartner“ Danylo Kalenichenko diesmal nicht nach Wunsch. Schon in Runde eins musste das österreichisch-ukrainische Paar drei Satzbälle abwehren, ehe der 7:6 und 6:0-Sieg feststand. Im Viertelfinale stand abermals der Tscheche Pavel Nejedly auf der anderen Seite. Nach einem umkämpften Match-Tiebreak, in dem Pichler/Kalenichenko einen Matchball vergaben, gingen Matej Maruscak und Pavel Nejedly als Sieger vom Platz.

Frühe Niederlagen setzte es für Karoline Kurz und Eva Nyikos bei den Styrian Ladies Open in Graz. Nyikos musste sich der Staatsmeisterin von 2015 Lisa-Maria Moser mit 1:6 und 6:7 geschlagen geben. Kurz schaffte es mit einem Sieg im Österreicher-Duell mit Alena Weiss zum wiederholten Male in die zweite Runde, wo es einmal mehr eine knappe Niederlage setzte. Die Oberpullendorferin verlangte der späteren Turniersiegerin Katerina Vankova beim 4:6 und 6:7 (4) alles ab.

Detailergebnisse Bratislava:
www.itftennis.com/procircuit/tournaments

Detailergebnisse Graz:
www.itftennis.com/procircuit/tournaments

Top Themen der Redaktion

Allgemeine Klasse Turniere

29. Oktober - 4. November 2018

Heraklion als guter Boden für David Pichler

Zum ersten Mal in Jahr 2018 schaffte es David Pichler ins Einzel-Semifinale eines Turniers auf Future-Ebene. Der Erfolgslauf von drei souveränen Siegen wurde erst vom Franzosen Baptiste Crepatte gestoppt.

Damendoppel Generationen Turnier

Vergangenes Wochenende fand das Österreich Finale des Damendoppel Generationen Turnier in Linz statt, bei dem die burgenländische Mutter-Tochter Paarung Irene und Lena Reiter mit dabei war. Die Veranstaltung wurde mit einem gemeinsamen Abendessen am...