Zum Inhalt springen

TurniereAllgemeine Klasse

10. - 16. April 2017
David Pichler: auch in der zweiten Woche top

Burgenlands Nummer eins wiederholte in Sharm El Sheikh (Ägypten) seine starke Leistung aus der Vorwoche und zog abermals im Einzel und im Doppel in Semifinale des $ 15.000-Turniers ein.

„Hier liegt es mir einfach“, gab der Osliper nach dem Erfolg in der Vorwoche zu Protokoll, um es diese Aussage in der zweiten Turnierwoche eindrucksvoll zu untermauern. Nach einer soliden Leistung zum Auftakt und der besten Aufschlagleistung im gesamten Turnier standen zwei glatte Zwei-Satz-Siege zu Buche. Im Viertelfinale sollte mit Jaroslav Pospisil allerdings ein anderes Kaliber warten. Der Tscheche war immerhin schon Nummer 103 in der Weltrangliste und hat auch schon einen gewissen Gael Monfils auf der Abschussliste. Aber David Pichler sollte diese Liste nicht verlängern, denn der Burgenländer bewies im dritten Durchgang starke Nerven, machte ein 0:40 mit drei zweiten Aufschlägen wett und erkämpfte sich mit einem starken letzten Game das 6:4.Bei starkem Wind am Semifinaltag kam allerdings das Aus gegen die Nummer zwei der Setzliste, den Franzosen Gleb Sakharov. Pichler hatte an diesem Tag ungewohnte Probleme mit seinem Aufschlag und musste daher Durchgang eins glatt mit 2:6 abgeben. Im zweiten kämpfte der Burgenländer bis zur Schlussphase gut mit. Beim Stand von 4:5 und 0:30 traf der Referee eine folgenschwere Fehlentscheidung. Er sah einen kurzen Cross von Pichler out. „In diesem Game wäre noch etwas drinnen gewesen“, meinte Pichler. So stand es wenige Augenblicke später 4:6.Auch im Doppel war in der Runde der letzten vier Schluss. Mit dem Kanadier Filip Peliwo, der in der Vorwoche noch Einzel- und Doppelsieger war, unterlag man Sherif Sabry (EGY)/George von Massow (GER) knapp mit 4:6 und 5:7. Damit heißt es für den neunfachen Doppelturniersieger des Vorjahrs weiterhin warten auf den ersten Titel 2017. Dieses Warten könnte allerdings noch länger dauern, denn in der Prioritätenliste steht das Doppel derzeit nicht an erster Stelle. „Das Doppel nehme ich derzeit halt nebenbei so mit. Für die Zukunft überlege ich allerdings vielleicht das eine oder andere Mal nur Einzel zu spielen, weil es schon viel Kraft kostet. Vor allem, wenn man im Einzel weit kommt“, erklärt David Pichler.Detailergebnisse:http://www.itftennis.com/procircuit/tournaments/men's-tournament/info.aspx?tournamentid=1100039457

Top Themen der Redaktion

TurniereKids & Jugend

28. September 2020

ETA Junior Tour: Kühbauer und Ujvary kamen in Maribor weit

Kim Kühbauer erreichte in Slowenien das Semifinale des U14-Bewerbs der Mädchen bei den Grawe Open. Matthias Ujvary musste sich erst im U16-Endspiel des Bergantov Memorial am selben Ort geschlagen geben.

Allgemeine KlasseTurniereKids & Jugend

24. September 2020

Internationale Erfolge für David Pichler und Leonie Rabl

Eine sehr erfolgreiche Turnierwoche haben David Pichler auf der ITF-Tour mit dem Einzug ins Einzel-Finale sowie dem Sieg im Doppel in Monastir und Leonie Rabl, die beim ETA-Turnier in Marburg U14-Dritte wurde, hinter sich.

BundesligaSenioren

23. September 2020

Herren Bundesliga 35: Neudörfler Serie hält an

Beim Final Four in Sankt Johann kämpften die Herren 35 des UTC Neudörfl um ihren insgesamt sechsten Titel in der Bundesliga, den vierten in Folge. Vorweg: Der Kampf wurde erfolgreich gestaltet. Nach Siegen über den Colony Competition Club...