Turniere

BTV-Talente im Einsatz

In der vergangenen Woche waren etliche BTV-Kaderspieler bei nationalen und internationalen Turnieren im Einsatz. Hier ein kurzer Überblick:

Bergant Memorial (Marburg):
Nach zwei Viertelfinali bei Tennis Europe-Turnieren in Budapest zog Tobias Pürrer in der Vorwoche in Marburg ins Semifinale ein. Dort bremste ihn allerdings ein viraler Infekt. Deutlich geschwächt unterlag er dem Schweizer Yannick Steinegger mit 2:6 und 4:6. Noch auf der Heimreise stieg das Fieber auf 39,5 Grad an. An ein Antreten bei einem weiteren Turnier in der Nähe von Budapest in dieser Woche war somit nicht zu denken.
Dabei läuft es derzeit sehr gut beim Kaisersdorfer. Zuletzt machte er einen deutlichen Sprung in der Rangliste, womit er sich in Zukunft die Knochenmühle Qualifikation ersparen kann. Auch national ist Pürrer im Einsatz. Für die Österreichischen Meisterschaften im Sport-Hotel-Kurz erhielt der Kaisersdorfer eine Wildcard für den Hauptbewerb.


Detailergebnisse:
te.tournamentsoftware.com/sport/draw.aspx



SIMACEK ÖTV Jugend Circuit (Wien)
Anna Pürrer (TC Sport-Hotel-Kurz) und Matthias Ujvary (UTC Güssing) waren im Tenniscenter La Ville im 23. Wiener Gemeindebezirk im Einsatz. Beide BTV-Talente waren im U12-Bewerb topgesetzt und wurden ihrer Favoritenrolle auch lange Zeit gerecht.

Anna Pürrer feierte zwei klare Auftaktsiege, ehe es im Viertelfinale den ersten Satzverlust gab. Die Kaisersdorferin steckte das 4:6 gegen die Wienerin Aljona Kasatkina allerdings rasch weg und dominierte die restlichen beiden Sätze mit 6:0 und 6:1 klar. Mit einem Zwei-Satz-Sieg über die Viktoria Veleva qualifizierte sich Pürrer anschließend für das Finale, in dem die Niederösterreicherin Claudia Gasparovic wartete. Sowohl die Burgenländerin als auch Gasparovic erwischten im Finale nicht ihren besten Tag. Da aber die Niederösterreicherin die wichtigen Punkte verbuchen konnte ging das Endspiel mit 5:7 und 3:6 verloren.

Ganz ohne Satzverlust spielte sich Matthias Ujvary ins Semifinale. Dort wartete mit seinem Doppelpartner Paul Werren (WTV), mit dem er im Doppelbewerb im Semifinale unglücklich unterlag, ein harter Brocken. Der Südburgenländer hielt mit dem Wiener sehr gut mit, unterlag aber doch mit 3:6 und 2:6. Wie stark der Auftritt von Ujvary trotz der Niederlage wirklich war, bewies Werren im Endspiel. Jan Kobierski (STTV) hatte beim 3:6 und 0:6 nicht den Funken einer Chance.


Detailergebnisse:
turniere.tennisaustria.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTENAT.woa/wa/MicrositeDirectActions/micrositeTournamentCompetitionDetail




Bosnia & Herzegovina F2 Futures
Nach der knappen Finalniederlage im Doppel der Vorwoche meinte David Pichler noch: „Vielleicht gewinne ich mein nächsten Endspiel ja im Match-Tiebreak.“ Gesagt – getan. Mit Lucas Miedler feierte der Osliper im bosnischen Brcko seinen vierten Doppeltitel auf Future-Ebene. Und das – natürlich – im Match-Tiebreak. Und abermals stand auf der anderen Seite der kanadische Daviscupper Frank Dancevic (mit dem Serben Nebojsa Peric), den Pichler in der Vorwoche im Einzel-Viertelfinale von Doboj eliminierte.

Auch im Einzel lief es ausgezeichnet. Siege über Viktor Filipenko (HUN), Luka Ilic (SRB) und Milan Drinic (SRB) brachten dem Nordburgenländer sein ersten Semifinale und sechs wertvolle Punkte für die ATP-Weltrangliste. Da überwog nach der ersten Enttäuschung über die 3:6 und 1:6-Niederlage gegen den Kroaten Kristijan Mesaros auch schnell die Freude über eine weiteres Spitzenresultat.


Detailergebnisse:
www.itftennis.com/procircuit/tournaments/men's-tournament/info.aspx

Top Themen der Redaktion

Verbands-Info

WIR SIND TENNIS !!!

Tennis-Österreich startet mit dem Aktionstag GÖST in die neue Saison.

Verbands-Info

Rollstuhltennis - Umfrage

Der BTV startet mit dem Referat Rollstuhltennis des ÖTV eine Umfrage zum Thema „Barrierefreiheit in den Tennisvereinen“.

Allgemeine Klasse Turniere

12. - 16. April 2017

Patrick Ofner gewinnt in Neudörfl

Zum dritten Mal in Folge, zum vierten Mal insgesamt gewann Patrick Ofner das ÖTV-Turnier des ATC Neudörfl. Der Klagenfurter bezwang im Endspiel Aichhorn mit 7:5 und 6:2. Alle rot-goldenen Hoffnungen mussten sich in Runde eins geschlagen geben.