Zum Inhalt springen

Allgemeine KlasseTurniere

4. Dezember 2019
22. Doppel-Titel für David Pichler

Burgenlands Nummer eins holte sich im Heraklion seinen fünften Saisontitel, seinen insgesamt 22. im Doppel auf der ITF-Tour. Beim $ 15.000-Turnier in Griechenland an der Seite von Vitaliy Sachko, der auch beim 21. Erfolg in Meshref an Pichlers Seite stand.

„Ab dem 1:4 im ersten Satz haben wir ein echt gutes Finale gespielt“, war der Osliper nach dem 7:6 (2) und 6:4 über Remy Bertola/Daniel Masur (SUI/GER) glücklich. Zuvor ging es mit zwei glatten Erfolgen bis ins Semifinale, in dem es nach einem 6:2 im ersten Durchgang noch richtig heikel wurde. Pichler/Sachko meisterten diese brenzlige Situation allerdings mit einem 10:8 im Match-Tiebreak, der Rest ist bekannt.

Im Einzel war für den Staatsmeister im Achtelfinale Schluss. Nach einer souveränen Vorstellung gegen Alexandros Skorilas (GRE) unterlag Pichler dem Koreaner Uisung Park mit 4:6 und 1:6.

In dieser Woche geht es für den Osliper bei einem zweiten Turnier in Heraklion weiter. Der Auftakt im Doppel (abermals mit Vitalyi Sachko) gelang, im Einzel wartet zum Auftakt der Brite Clay Crawford.

Top Themen der Redaktion

Allgemeine KlasseLiga

17. Juni 2021

Landesliga A 2021: Finalisten stehen fest

Der UTC Neudörfl/WienInvest Group und der ASKÖ TC Energie Burgenland AG Eisenstadt bei den Herren sowie der TC Habeler-Knotzer Neudörfl und der UTC Neudörfl WienInvest Group bei den Damen bestreiten am Samstag die Endspiele um die burgenländischen…

Allgemeine KlasseLiga

10. Juni 2021

Landesliga A 2021: Neuer Partner und spannendes Format

Die Vorrunden der Landesligen A bei Damen und Herren sind beendet, nun geht es in die heißeste Saisonphase. Immer mit dabei der neue Medienpartner. Die BVZ (Anm.: Burgenländische Volkszeitung) begleitet das Tennisgeschehen im Burgenland seit Beginn…

TurniereKids & Jugend

9. Juni 2021

ETA-Tour: Leonie Rabl in Budapest unantastbar

Die Rohrbacherin ließ beim Sori Cup in Ungarns Hauptstadt ihren fünf Konkurrentinnen im Einzelbewerb der U16 nicht den Funken einer Chance und holte sich ungefährdet einen Sieg, der gleich 26 Plätze im ETA-Ranking brachte.