Verbands-Info

Zu viele Chancen vergeben

Auf der zweiten Station in Israel, dem Turnier mit dem klingenden Namen „Marshall Open in Honor of Ronen Moralli“, erreichte Karoline Kurz im Doppel mit Julia Grabher das Semifinale. Im Einzel setzte es in Runde zwei eine knappe, aber unnötige Niederlage.

Wie schon in der Vorwoche wartete zum Auftakt in das Turnier eine Israelin auf die Oberpullendorferin. Avital Vaysbuch konnte Kurz beim 6:2 und 6:2-Erfolg nie gefährden. Anders lief es gegen die Rumänin Andrada Sudeanu. Von Start weg entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Die Burgenländerin ließ beim Stand vom 4:4 im ersten Satz einen Spielball aus. Konnte das Break zum 4:5 noch einmal kontern, verlor aber den Satz dennoch mit 5:7. Im zweiten Durchgang führte die 17-jährige sogar mit 4:2, danach sollte aber kein Gamegewinn mehr gelingen. „Meine Gegnerin hat den Ball nur aufgestellt bis ich den Fehler gemacht habe“, meinte Karo Kurz nach dem Spiel enttäuscht.

Im Semifinale des Doppelbewerb lief es ähnlich. Kurz/Grabher servierten bei 5:4 auf Satz Nummer eins, gaben diesen jedoch noch im Tiebreak ab. Im Zweiten deutete bei einer 4:1-Führung eigentlich schon alles auf ein Match-Tiebreak hin, doch der Faden riss komplett, was Anna Pribyova (Rus) und Tamara Zidansek (Slo) zum 6:4 nutzten. „Ich kann mit dem Turnier nicht zufrieden sein. Dafür habe ich einfach zu viele Chancen Matches zu gewinnen ausgelassen“, meinte Kurz nach dem Turnier selbstkritisch.

Detailergebnisse:
www.itftennis.com/juniors/tournaments/tournament/info.aspx

Top Themen der Redaktion

Allgemeine Klasse Liga

21. Mai 2017

Klare Siege bei den Herren

Der UTC Oberwart machte machte mit einem 7:2-Erfolg über Tabellenführer Bad Sauerbrunn einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung bei den Herren in der Landesliga A. Bei den Damen setzte sich Mönchhof im Spitzenspiel gegen Neudörfl mit 4:3...

Allgemeine Klasse Turniere

15. - 21. Mai 2017

Erster Doppeltitel im Jahr 2017

Das lange Warten auf den ersten Doppeltitel im Jahr 2017 hat ein Ende. Im ungarischen Zamardi brach David Pichler mit Pascal Brunner den Bann. Das rot-weiß-rote Duo setzte sich gegen die Kroaten Domagoj Biljesko und Nino Serdarusic knapp durch.