Turniere

Zu viele Chancen verbraucht

„Es wäre mehr möglich gewesen“, lautete das einfache Fazit von Karoline Kurz nach der Auftaktniederlage beim Future-Turnier im italienischen Santa Margherita di Pula. Die Oberpullendorferin konnte vor allem im zweiten Satz gegen die Japanerin Nozomi Fujioka ihre Chancen nicht nutzen.

In einem von Aufschlagverlusten gezeichneten Spiel (Kurz schaffte sechs, Fujioka sieben Breaks) musste Kurz den ersten Durchgang mit 4:6 abgeben. „Ich hatte Spielbälle auf das 5:5“, erzählt Karo Kurz nach dem Spiel. Im Zweiten zog Kurz auf 3:1 davon, die Japanerin gelang es aber einmal ihren Aufschlag zu halten womit sie mit 4:3 in Führung ging. Bis zum Tiebreak konnten beide Spielerinnen ihren Aufschlag nicht mehr halten, auch oder gerade weil die Burgenländerin einige Spielbälle ausließ. Auch im Tiebreak lief es bis zum 2:3 ausgeglichen, bis die Nummer acht der Setzliste aus Japan mit vier Punkten in Folge den Sack zumachte. „Ich hatte im zweiten Satz Spielbälle auf das 4:1, das 4:2 und führte 6:5. Leider konnte ich nichts daraus machen“, war Kurz nach dem Spiel enttäuscht.


Eine Turnierpause im Oktober legte David Pichler nach seinem Turniersieg in Alt Erlaa im Oktober ein. Im November soll sich das wieder ändern. „Ich werde zwei ÖTV-Turniere spielen. Wahrscheinlich in Schwechat und Seefeld“, erzählt der Osliper. Im Dezember soll es international weitergehen. Bei zwei Future-Turnieren in der Türkei.

Top Themen der Redaktion

Allgemeine Klasse Liga

21. Mai 2017

Klare Siege bei den Herren

Der UTC Oberwart machte machte mit einem 7:2-Erfolg über Tabellenführer Bad Sauerbrunn einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung bei den Herren in der Landesliga A. Bei den Damen setzte sich Mönchhof im Spitzenspiel gegen Neudörfl mit 4:3...

Allgemeine Klasse Turniere

15. - 21. Mai 2017

Erster Doppeltitel im Jahr 2017

Das lange Warten auf den ersten Doppeltitel im Jahr 2017 hat ein Ende. Im ungarischen Zamardi brach David Pichler mit Pascal Brunner den Bann. Das rot-weiß-rote Duo setzte sich gegen die Kroaten Domagoj Biljesko und Nino Serdarusic knapp durch.