Verbands-Info

Viertelfinale in Bat Yam

Karoline Kurz erreichte bei den Mesika Junior Open in Bat Yam (Israel) mit zwei Siegen das Viertelfinale. Dort war die Niederländerin Roos von der Zwaan aber zu stark.

Zum Turnierauftakt traf die Oberpullendorferin auf die Israelin Valeria Nikolaev. Mit einer guten Leistung konnte Kurz ihre stark spielende Gegnerin in Schach halten. Nach verlorenem ersten Satz holte die Rechtshänderin den zweiten mit 6:4 und war im Dritten dann beim 6:2 ungefährdet. Die Ukrainerin Alina Yeroshenko war in Runde zwei keine allzu große Hürde. Karo Kurz brauste mit 6:4 und 6:1 ins Viertelfinale und analysierte anschließend: „In Runde eins habe ich sehr gut gespielt, in der zweiten hatte ich eine schwächere Gegnerin.“ In der Runde der letzten Acht lief dann vorerst gar nichts zusammen. Die Niederländerin Roos von der Zwaan holte Durchgang eins mit 6:0 und zog auch im zweiten davon, ehe Kurz erst so richtig ins Spiel fand. „Im ersten Satz hat gar nichts funktioniert. Der zweite war dann okay, aber der Rückstand war einfach schon zu groß“, erklärte Kurz die 0:6 und 3:6-Niederlage.

Im Doppel setzte es mit Partnerin Julia Grabher zum Auftakt eine Niederlage gegen das russisch-slowenische Duo Anna Pribylova/Tamara Zidansek. Das als Nummer eins gereihte österreichische Paar unterlag glatt mit 3:6 und 3:6.

Detailergebnisse:
www.itftennis.com/juniors/tournaments/tournament/info.aspx

Top Themen der Redaktion

Allgemeine Klasse Liga

21. Mai 2017

Klare Siege bei den Herren

Der UTC Oberwart machte machte mit einem 7:2-Erfolg über Tabellenführer Bad Sauerbrunn einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung bei den Herren in der Landesliga A. Bei den Damen setzte sich Mönchhof im Spitzenspiel gegen Neudörfl mit 4:3...

Allgemeine Klasse Turniere

15. - 21. Mai 2017

Erster Doppeltitel im Jahr 2017

Das lange Warten auf den ersten Doppeltitel im Jahr 2017 hat ein Ende. Im ungarischen Zamardi brach David Pichler mit Pascal Brunner den Bann. Das rot-weiß-rote Duo setzte sich gegen die Kroaten Domagoj Biljesko und Nino Serdarusic knapp durch.